Spiegel der Erinnerungen / ohne Grund

Spiegel der Erinnerungen

Gedanken irren heimatlos
im schon Gewesenen
suchen den Vergleich

im dunstbelegten Spiegel
ziehn Erinnerungen
regentropfengleich
schaffen scheinbar Durchblick

geben schalen Trost

Rückschau taugt bedingt nur
unaufhaltsam läuft die Zeit

und neue Fragen stehen
startbereit im Raum

© bmh

*** Gedanken zu Spiegel der Erinnerungen ***

Ohne Grund …

Gedanken irren heimatlos,
schwer lastend zuweilen
in vor österlicher Zeit –
ein leise quälendes Sterben
zerrt an Dir
aus Quellen innen und aussen.

Die Bindungen persönlicher Anhaftungen
wollen geprüft, gelöst sein;
was auf dem Weg der Befreiung
sich Dir entgegen stellt –
am inneren Kreuzpunkt
sucht es den Mut seiner Überwindung,
Niemandsland-Erfahrung im Widerstreit
mit Neuland-Bewegung,
Flucht ist keine Lösung.

Wegsuche –
über porösem Grund ertasten die Füsse
den Pfad durch die „Unterwelt“ –
Sterben heisst Anschauen des Nicht-Gelebten,
Auferstehen –
Finden des inneren Gleichgewichts
im Fluss in sich gegründeter Bewegung.

© Bernhard Albrecht, 09.03.2013
https://wege-der-befreiung.blogspot.de/2013/03/ohne-grund.html

Advertisements