Möwen / eben noch …

Möwen

Woher wissen sie vom Brot in deiner Tasche,
die sonst in Schwärmen nur vorüber ziehen?

Ewig hungrig scheuen sie sich nicht, was doch für sie bestimmt,
im Sturzflug aus der Hand zu rauben.

Ihr Kreischen, Stehlen, anderen das Futter streitig machen
ist Teil des Lebens, auch Natur.

Erinnerst du dich wie der Hunger schmeckte?

Fraglos gib.

© bmh

*** angeregt durch das Gedicht „eben noch“  ***

 eben noch …

Eben noch …
Zwei Kinder streuen Brotkrumen;
in der Resonanz
des Flip, Flop auf dem Wasser
nehmen einige Enten
unmittelbar die Spur auf,
picken die besten Brocken.

Doch sie haben die Rechnung
ohne den Wirt gemacht;
wie aus dem Nichts
stürmt aus ferner Himmelsregion
eine Schar Möwen heran,
besetzt in waghalsigen Sturzflügen
schnatternd und pfeifend das Jagdrevier.

Wie haben sie nur Kunde bekommen?

© baH, 14.09.201

Advertisements

schreiben einen Kommentar

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s