Zauber des Lebens / auf Kurs

Zauber des Lebens

ausgespannt zwischen
“SOWOHL ALS AUCH”
Licht und Schatten.

Eingehüllt in
tausend Unwägbarkeiten
gehe ich meinen Weg.
Eingespannt in die Zeit

wissend um den unvergänglichen
Teil des LEBENS

© bmh

***  poetische Reflexionen zum Gedicht Auf Kurs von Bernhard Hartmann ***

Auf Kurs
Nahe dem Kentern
liegen die Segel des Bootes im Wind,
der Skipper seinerseits hält dagegen,
beugt sich nicht dem straffen Wind
und führt, allen Windböen zum Trotz
das Schiff seinen vorgezeichneten Kurs –
mit Kraft und klarem Blick.

Die Elemente treiben ihr Spiel,
Windböen springen über den See,
lassen die Wellen
aufgeregt gegeneinander schlagen;
in tausend Spiegeln
schiebt das Licht sich
von Ufer zu Ufer.

In den Wolken derweil
ein wahrer Bildersturm,
Hund, Katze und Elch
zeigen für kurze Augenblicke ihr Antlitz,
verschwinden …
in der Ursuppe unendlicher Bewegung,
nur –
um Drache, Hase und Walfisch
an ihre Stelle treten zu lassen.

Unter den Zeichen der Wandlung
gehst Du, Skipper Deines Lebensschiffes,
unscheinbar getragen
von vielen Kräften
Deinen Weg!

© baH, 22.09.2014

http://wege-der-befreiung.blogspot.de/2014/09/auf-kurs.html

Der Schlüssel II /Erwecken des Ich

Der Schlüssel

Im Spiegel des Du –
scheint auf Deine Geschichte
wie in einem Schlüsselloch.

Die Frage ist,
drehst Du den Schlüssel
dieses Augenblicks
nach rechts,
verschliesst die Sicht,
auf das,
was sich vor Deinem inneren Auge
auftut –
oder drehst Du den Schlüssel
nach links,
öffnest die Tür
und bereicherst Deine Geschichte
um weitere Möglichkeiten
des Werdens.

Im Kreis der Stille
dieses kleinen wie grossen Augenblicks
werden Du und Du
einander evolutionäre Ich Erwecker.

© baH, 30.09.2014

Barbara Hauser für ihre Anteile an einer langen evolutionären
Geschichte mit vielen Gesprächen in Dankbarkeit zugeeignet

***

Erwecken des Ich

…in Form bingen  was ans Licht will,
das Tun informieren – nicht das Tun dich …

Die Türe öffnen …

© bmh, 5.10.2014

Der Schlüssel / Erwecker des Ich

Der Schlüssel

Dieser nun passt.
Geschickt öffnest du die Tür.

Die neuen Räume
bemalen wir mit
anderen Geschichten.
Wir beide.

© bmh 28.09.2014

Der Schlüssel

Im Spiegel des Du –
scheint auf Deine Geschichte
wie in einem Schlüsselloch.

Die Frage ist,
drehst Du den Schlüssel
dieses Augenblicks
nach rechts,
verschliesst die Sicht,
auf das,
was sich vor Deinem inneren Auge
auftut –
oder drehst Du den Schlüssel
nach links,
öffnest die Tür
und bereicherst Deine Geschichte
um weitere Möglichkeiten
des Werdens.

Im Kreis der Stille
dieses kleinen wie grossen Augenblicks
werden Du und Du
einander zu evolutionären Ich Erweckern.

© baH, 30.09.2014
Barbara Hauser für ihre Anteile an einer langen evolutionären
Geschichte mit vielen Gesprächen in Dankbarkeit zugeeignet

Erwecker des Ich 

… in Form bringen was ans Licht will,
das Tun informieren … nicht das Tun dich …

öffnest die Tür.

Möwen / eben noch …

Möwen

Woher wissen sie vom Brot in deiner Tasche,
die sonst in Schwärmen nur vorüber ziehen?

Ewig hungrig scheuen sie sich nicht, was doch für sie bestimmt,
im Sturzflug aus der Hand zu rauben.

Ihr Kreischen, Stehlen, anderen das Futter streitig machen
ist Teil des Lebens, auch Natur.

Erinnerst du dich wie der Hunger schmeckte?

Fraglos gib.

© bmh

*** angeregt durch das Gedicht „eben noch“  ***

 eben noch …

Eben noch …
Zwei Kinder streuen Brotkrumen;
in der Resonanz
des Flip, Flop auf dem Wasser
nehmen einige Enten
unmittelbar die Spur auf,
picken die besten Brocken.

Doch sie haben die Rechnung
ohne den Wirt gemacht;
wie aus dem Nichts
stürmt aus ferner Himmelsregion
eine Schar Möwen heran,
besetzt in waghalsigen Sturzflügen
schnatternd und pfeifend das Jagdrevier.

Wie haben sie nur Kunde bekommen?

© baH, 14.09.201

Licht bricht sich Bahn / Gespräche der Nacht

Licht bricht sich Bahn

Nur scheinbar verborgen im Mantel der Nacht –
Licht bricht sich Bahn durch Zeit und Raum.
Umfließt und erneuert Gedanken im Schlaf.
Dringt sanft in kryptische Höhlen,
noch nebelverhangen.

Erwacht, gilt dein Lächeln dir
und dem neuen Tag.

© bmh

*** Antwort auf Gespräche der Nacht ***

Gespräche der Nacht
Nachts
dort, wo das Ungesagte des Tages
aufblüht,
sprechen wir miteinander,
vermessen unsere weiteren Schritte neu,
wachsen befreit
dem Leben zu –
mit glühendem Herzen.

Im Tageslicht geben
steigende Nebel den Blick frei
auf einen Horizont
des Mutes –
eine neue Kraft
bahnt vom Herzen her sich ihren Weg.

© baH, 01.09.2014
https://wege-der-befreiung.blogspot.de/2014/09/gesprache-der-nacht.html

 

Ende und Anfang / im Angedenken

Ende und Anfang

Sich mischen mehr und mehr
mit dem samtenen Blau des Himmels –
dem strahlenden Himmelslicht.
Die Flügel geöffnet …

du

kleines Usambaraveilchen
streckst gerade Dein Köpfchen
durch das Fenster der Zeit …

© bmh / August 2014

***

Im Angedenken

„Ich schäle Dein Wort“
aus dem Dunkel des Vergessens,
beleuchte es zum wievielten Male
in mir
und die verborgene Kraft in ihm
lässt mich meinen Weg weiter gehen –
im Herzen licht.

© baH, 01.09.2014

Ich sende Dir Grüße … Über Zeiten hinweg … Wind der Veränderung

 

Ich sende Dir Grüße
Ich sende Dir Grüße aus der Vergangenheit
in Dein Jetzt,
das für uns noch Zukunft ist.
© bmh 25.08.2014

***
Über Zeiten hinweg

Traumzeit nimmt vorweg,
was im Jetzt erblühen darf.
Traumzeit
ist die Zeit der inneren Sammlung.
Traumzeit ist Verweilen hinter dem Vorhang
vor der Jetzt – Zeit.
Ziehen wir also
unsere Vorhänge beiseite
und reichen einander
im Jetzt die Hände.
So kann sein,
Du und ich,
einer für den anderen!
© baH, 26.08.2014

***

Wind der Veränderung 

Wer erträumte Wen ins “Jetzt”?
Bewegt vom Wind des Lebens
öffnet sich der Vorhang
erdachten Lebens,
flattert frei hinaus
ins endlose Azur.
Erträumen wir Neues
im Wind der Veränderungen
© bmh 07.09.2014