Nach dem G20-Gipfel – auch Nichttun ist Tun

***

Auch Nichttun ist Tun

Spürst du, wie Thor in dir den Hammer schwingen will?
Ermuntern wollen wir ihn nicht.

Höre den Aufschrei der verletzten Seelen in dieser Zeit
und wie er mündet in Gewalt und Lärm – weltweit.

Zu sehen unser eignes Unvermögen, gespiegelt
in den Menschenmassen im wogenden Gewühl.

Wir sitzen alle im gleichen Boot. Wer ist Opfer und wer Täter –
gehört nicht jedem unser Mitgefühl?

*

Spüre wie der Buddha in dir seine Kräfte sammelt,
schau in sein befriedetes Gesicht.

Wenn Thor in dir den Hammer schwingen will …
auch im Nicht-Tun liegt das Tun … ermuntere ihn nicht.

©bmh

***

Konfernz-Hype

An Konferenz-Tischen sitzen sie,
ihnen zur Seite vielfarbig bunte Fähnchen,
Sammelpunkte mitunter Jahrhunderte alter
Selbstgefälligkeiten –
Waffen in Symbol Verkleidung.

Mit Poker Gesichtern verhandeln sie,
ringen sich aufpolierte Zugeständnisse ab,
die sie diplomatisch verbrämt,
in Wichtigkeit verpackt der Presse präsentieren –
Volkes Gehör erheischend.

Hinter verdecktem Getuschel
anlässlich majestätsvoll zelebrierter Diner-Partys,
in mit Blendwerk überhöhten Pausen-Gesprächen
geben sie sich verantwortungsbewusst –
wissen Fortschritte zu vermitteln, wo Abgründe sich auftun.

Die wohl dosierte Illusion ist das Pfund ihrer Macht!

Hinter Zuschauerzäunen brodelt es derweil;
Zorn kocht im Widerstreit mit Freiheitswillen,
zerstörerischer Geist ringt mit dem Willen
zu stillem Aufbruch in Neulande hinein –
Bewusstseinswandel auf dem Waagebalken.

Das Ich findet sich in seiner Kraft zu innerer Aufrichte.

© baH, 24.07.2017

***
Vielen Dank, lieber Bernhard für Deinen ergänzenden Kommentar
http://wege-der-befreiung.blogspot.com/2017/07/konfernz-hype.html
***

in bewegten Zeiten

Was nützen Kimme oder Korn
letztendlich auf bewegtem Meer?
Was nützt der besterzeugte Speer?

Mit ihnen lege ich das kriegerische Denken ab –
Wir wollen einen neuen Weg beschreiten
und loslassen, was uns wie Schatten unbemerkt beeinflusst
schon seit langen Zeiten.

Wir wollen nicht mehr kämpfen, wollen unsere Herzen weiten.

Denn selbst der best gezielte Speer nützt niemandem,
nützt weder dir noch mir

bmh

Das Licht der Dinge

***

Zeitgleich richten sie den Blick auf das weite Feld,
das sich bis zum Horizont erstreckt.
Was heute noch blüht ist der Dünger für morgen,
was wie Sterben aussieht,  nur Umwandlung,
Wie ein roter Faden schlängelt sie sich durch die Zeit.

Ihre Liebe gilt dem, was sich neu entwickelt.

by  bmh 08.03.2017

***